Tipps für einen sicheren Familienausflug in einen Erlebnispark

Erlebnisparks gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen der Deutschen in den Sommermonaten. Damit der Ausflug auch ein voller Erfolg wird, sollten Eltern grundlegende Hinweise beachten. Da uns die Sicherheit unserer Kinder am Herzen liegt, sollten wir uns und unsere Kinder auf den Tag im Erlebnistag vorbereiten. 

Bevor Sie mit Ihrer Familie in den Vergnügungspark fahren, finden Sie hier einige wichtige Sicherheitstipps für die häufigsten Risiken und Bedenken.

Tipps für einen sicheren Aufenthalt im Freizeitpark

1. Verlieren Sie Ihre Kinder nicht aus den Augen

Die vielleicht häufigste Angst der Eltern, einen Erlebnispark mit den Kindern zu besuchen ist, sie zu verlieren. In einem Freizeitpark ist viel los. Hier kann es schnell vorkommen, dass Sie Ihr Kind aus den Augen verlieren. 

Wo Kinder unbeaufsichtigt toben, da können auch einmal Verletzungen entstehen. Unabhängig von Besuchen in Erlebnisparks sollten Eltern daher über eine Kinderunfallversicherung nachdenken.

Wir haben einen Tipp für Sie: Besprechen Sie vor dem Besuch mit Ihrem Kind, was es tun soll, wenn es sich im Park verirrt oder Sie nicht mehr findet. Weisen Sie Ihre Kinder auf Mitarbeiter in Uniform hin, damit sie wissen, an wen sie sich sicher wenden können, wenn sie Hilfe benötigen. 

2. Befolgen Sie die Regeln

Wir alle kennen die Regel: „Zu Ihrer Sicherheit lassen Sie Armen und Beinen im dich am Körper.“ Die Regel mag monoton erscheinen, aber sie ist aus gutem Grund vorhanden. Die Einhaltung der Regeln und das Verständnis Ihrer Kinder ist der einfachste Weg, um Verletzungen zu vermeiden. Parkgäste sollten immer daran denken, dass die Sicherheit eine gemeinsame Verantwortung zwischen dem Park und dem Besucher ist.

Viele Familien mit Kleinkindern haben das Problem der Mindestgröße. Messen Sie Ihre Kinder immer vor Ihrer Reise und überprüfen Sie dann die Mindesthöhen auf der Website des Parks, damit Sie wissen, womit Ihre Kinder sicher fahren können. Eine gute Vorbereitung hilft Ihnen, die Enttäuschung der Kinder zu vermeiden, wenn deren Mindestgröße noch nicht erreicht wurde.

Beachten Sie außerdem alle anderen Fahrbeschränkungen, die mitunter für Menschen mit Herzproblemen oder Rücken- und Nackenprobleme gelten können. Außerdem kann es spezielle Hinweise für schwangere Frauen geben. 

3. Vorsicht mit Smartphones

Apropos Einhaltung der Regeln: Selfies werden immer beliebter. Viele Parkbesucher möchten die spaktakuläre Achterbahnfahrt aufzeichnen. Das ist jedoch streng verboten. Aus gutem Grund: Telefone können schnell zu Projektilen werden, die andere auf der Fahrt gefährden. Wenn Ihr Kind bereits ein Smartphone hat, sollten Sie sicherstellen, dass es während einer Achterbahnfahrt in der Tasche bleibt. 

Viele Freizeitparks bieten Schließfächer für Mitfahrer, in denen sie ihr Telefon und andere Gegenstände verstauen können. Alternativ können Sie Ihre Taschen auch bei einem Freund oder Familienmitglied lassen, das lieber zuschaut als mitfährt. In einigen Erlebnisparks werden die Gäste vor dem Betreten der Fahrt durch einen Metalldetektor nach Handys und anderen gefährlichen Gegenständen durchsucht. 

4. Passendes und bequemes Schuhwerk

Die Anstrengung eines Tages im Erlebnispark kann ein wichtiges Sicherheitsproblem sein. Oftmals legen Familien in Freizeitparks große Distanzen zu Fuß zurück. Entsprechend wichtig ist es, bequeme Schuhe zu tragen. Wichtig ist auch die richtige Größe der Schuhe (Kinderfüße wachsen so schnell!), wenn Sie nicht mit schweren Blasen oder Schlimmerem kämpfen wollen.

5. Ausreichend trinken und an Sonnenschutz denken

Insbesondere in heißen Sommermonaten kann uns die Hitze ganz schön zu schaffen machen. Bei Ausflügen in den Erlebnispark ist es wichtig, sich auch mal ein paar Minuten zu entspannen. Erinnern Sie sich an die Grundlagen wie genügend Wasser zu trinken und sich drinnen oder im Schatten während der heißesten Zeit des Tages auszuruhen. Vergessen Sie nicht den Sonnenschutz. Wir sollten besonders die zarte Kinderhaut vor Sonnenbrand schützen und alles dafür tun, einen Sonnenstich zu vermeiden.

6. Besondere Vorsichtsmaßnahmen bei Wasserparks

Als Elternteil sollten Sie vor Wasserparks am meisten Respekt haben. Obwohl sie mit gut ausgebildeten Rettungsschwimmern und vielen redundanten Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet sind, fügt das Wasser immer ein Element der Unvorhersehbarkeit hinzu.

Wenn Sie zu einem Wasserpark fahren, treffen Sie zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Schwimmfähigkeiten Ihrer Kinder objektiv beurteilen. Überprüfen Sie vorab die Verfügbarkeit (und Dimensionierung) von Rettungswesten im Wasserpark. Bringen Sie Ihre eigenen Schwimmhilfen mit, wenn Sie denken, dass der Park nicht Ihren Bedürfnissen entspricht. Bestehen Sie darauf, dass jüngere Kinder sie immer tragen.

Halten Sie kleine Kinder im Wasser in Reichweite. Gehen Sie niemals davon aus, dass die Rettungsschwimmer die Arbeit der Überwachung Ihres Kindes übernehmen werden. Der Begriff der gemeinsamen Sicherheitspflicht zwischen den Mitarbeitern des Parks und den Besuchern des Parks ist besonders wichtig.

Fazit

Im Großen und Ganzen sind Erlebnisparks ein unterhaltsames und sicheres Ziel für einen Familienurlaub. Besucher sollten ihren Teil dazu beitragen, ihren Besuch zu planen, um so sicher wie möglich zu bleiben. Mit einer guten Vorbereitung kann man die Sicherheit der eigenen Familie auf einem solchen Ausflug deutlich erhöhen.

Die beliebtesten Attraktionen im Erlebnispark Schloss Thurn

Jetzt alle ATTRAKTIONEN entdecken! ->
Freizeitpark mit Kindern
2019-11-07T12:04:20+00:00

Jetzt den kostenfreien Newsletter abonnieren & regelmäßig exklusive Angebote erhalten: